Styroporschneidegerät

8. Juni 2022

Wer Styropor schneiden möchte, dem fällt auf, dass das Material nicht wirklich gut mit einer normalen Säge oder herkömmlichen Schneidevorrichtung funktioniert. Deshalb gibt es das Styroporschneidegerät. Dabei gibt es einige Dinge, die beim Kauf beachtet werden müssen, um möglichst das individuell beste Schneidegerät zu kaufen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Styroporschneidegeräten wird zwischen Heißdraht (für große Flächen) und Klinge (für Details) unterschieden.
  • Es können sowohl Styropor als auch andere Materialien wie Eis mit dem Styroporschneidegerät geschnitten werden.
  • Ein Styroporschneidegerät kann auch selbst gebastelt werden und das mit nur drei verschiedenen Bauteilen
  • Beim Kauf müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden, darunter auch, ob der Styroporschneider eine Klinge oder einen Heißdraht haben soll
  • Mit dem Styroporschneidegerät können nicht nur gerade Schnitte gemacht werden, sondern es ist auch möglich kompliziertere Schnitte wie der Gehrungsschnitt zu machen

Was ist ein Styroporschneidegerät und was kann damit geschnitten werden?

Ein Styroporschneidegerät lässt das Styropor an der Schneidestelle schmelzen. Dadurch kann das Styropor sehr gut durchgeschnitten werden, ohne dass eine hässliche ungerade Schnittstelle entsteht. Doch es kann nicht nur Styropor geschnitten werden, sondern auch Wachs oder Eis. Beides wird ebenfalls an der Schnittstelle angewärmt und kann dadurch geschnitten werden. Bei Substanzen mit einem zu hohen Schmelzgrad ist es nicht möglich, sie mit einem Styroporschneidegerät zu schneiden. Hauptsächlich wird es gewerblich genutzt.

Unterschied zwischen heißer Klinge und Heißdraht

Manche Styroporschneidegeräte haben einen Draht und manche sind mit einer Klinge ausgestattet. Dabei liegt der Hauptunterschied darin, dass der Heißdraht eher für größere Flächen geeignet ist und die Klinge kann für sehr feine Arbeiten genutzt werden. Dies ist der einzige Unterschied zwischen den beiden unterschiedlichen Ausführungen des Styroporschneidegeräts.

Styroporschneidegerät selbst basteln

Alle, die ein bisschen handwerklich begabt sind, können sich natürlich auch ihr Styroporschneidegerät selbst bauen. Im Grunde besteht die Funktion eines Styroporschneidegeräts allein darin, einen Draht zu erhitzen. Mit einem Netzteil und einer Aufhängevorrichtung ist das Gerüst und Zubehör schon erledigt. Dach muss nur noch ein Draht dazwischen gespannt werden und schon ist das selbstgebaute Styroporschneidegerät fertig.

Das gilt es beim Kauf zu beachten

Wer ein Styroporschneidegerät kaufen will, der muss auf jeden Fall darauf achten, wie schwer das Gerät ist. Ebenso muss die Größe des Styroporschneidegeräts beachtet werden und die damit einhergehenden Handlungsmöglichkeiten. Bei diesen Faktoren kommt es natürlich hauptsächlich darauf an, für welchen Zweck der Stryroporschneider gekauft wird, denn je nach Maße können verschiedene Stoffe bearbeitet werden. Daneben sollte auch darauf geschaut werden, welche Leistung das Styroporschneidegerät letztendlich abrufen kann. Das bedeutet natürlich unter anderem, wie heißt der Draht oder die Klinge erhitzt werden kann. Das unterscheidet sich von Gerät zu Gerät und sollte beim Kauf unbedingt beachtet werden. Ganz wichtig ist auch, dass das Verhältnis zwischen Preis und Qualität bzw. Leistung stimmt.

Verschiedene Schnittvarianten

Mit einem Styroporschneidegerät kann man verschiedene Schnitte machen. Dabei sind die geraden Schnitte natürlich die am häufigsten verwendeten. Daneben gibt es auch noch die schrägen Schnitte. Außerdem können runde Formen ausgeschnitten werden und der sogenannte Gehrungsschnitt ist auch möglich. Dabei wird das Styropor so geschnitten, dass zwei Stücke eckig aneinandergefügt werden können. Eine weitere, aber etwas kompliziertere, Art des Schneidens ist der Hohlkehlenschnitt.

Kleine Extras, die etwas ausmachen

Bei teureren Geräten gibt es noch die ein oder andere Zusatzfunktion, die das Schneiden vereinfacht und zusätzlichen Komfort bietet. Dazu zählt zum Beispiel der Schneidewinkel. Mit dessen Hilfe ist es möglich, den gewünschten Winkel einzustellen. Dazu kommt noch eine größere Auflagefläche, welche das Schneiden erleichtert. Wer ganz große Platten schneiden will, der hat bei sehr guten Maschinen einen Fußschalter integriert.

Fazit

Für alle, die mit Styropor arbeiten müssen, ist das Styroporschneidegerät die beste Wahl. Daneben kann es auch für andere Materialien verwendet werden, was sehr praktisch ist. Mit dem Schneider können Materialien wie das Styropor geschnitten werden ohne, dass es porös wird oder die Kante dann schlecht aussieht. Vor allem für Sichtflächen ist dies natürlich vorteilhaft.
Wer keine Lust hat, einen Styroporschneider zu kaufen, der kann ihn auch ganz einfach selbst basteln. Die notwendigen Komponenten sind relativ weit verbreitet und deshalb in manchen Haushalten sogar schon vorhanden. Trotzdem gibt es mehrere Dinge, die im Text aufgelistet wurden und auf die es beim Kauf zu achten gilt. Dabei spielt natürlich das Preis-Leistungs-Verhältnis eine große Rolle. Einerseits sollte die Qualität stimmen und andererseits sollte der Schneider noch einigermaßen erschwinglich sein.

Anzeige:

Werbung:
Heimwerker, Handwerker, Garten
Logo